Related Posts by U25 Freiburg:

Text des Monats März

Wir sehnen uns weg von hier, immer gerade, wenn die Lage wieder eskaliert
Wenn der Ausweg verschwindet im düsteren Schatten, klammern wir uns fest an dir
Du hast schon Berge versetzt, denn solange wie der Glauben an dich existiert
Ist auch der Gedanke, dass morgen ein besserer Tag wird, nie zu weit weg von mir
Du bist die Kraft in all unsern Taten, das, was uns Halt gibt
Wie eine Flamme, die uns wärmt, auch wenn es schneit und die Wirklichkeit kalt ist
Nur durch dich hat jeder Kampf einen Sinn, auch wenn man ihn nicht gewinnt
Weil du flüsterst: “Gib nicht auf!”, denn jeder wird stärker mit dir an der Seite
Es ist noch nichts verloren, solange du sagst, es gibt eine Chance
Würd’ ich dir folgen, solang’ meine Beine mich tragen, bis hin zu ei’m besseren Ort
Denn du bist das Licht, die Kerze im Wind, die niemals erlischt
Du bist der Fallschirm, der uns rettet, doch auch der Grund, warum man springt
Einer der Gründe, warum mein Sound genauso klingt
Und auch dafür, dass ich an dem schlechtesten Tag meines Lebens die beste Version von mir bin
Du frisst die Angst, schenkst mir Mut und neue Kraft
Bist der Stern, der uns den Weg zeigt, in der tiefschwarzen Nacht

Denn nur du stirbst zuletzt, schenkst uns den Glauben an uns selbst
Und dass Morgen alles besser wird als jetzt
Du nimmst uns die Schmerzen von heute
Du wunderschöne Hoffnung, oh du wunderschöne Hoffnung
Denn nur du stirbst zuletzt, schenkst uns den Glauben an uns selbst
Und dass Morgen alles besser wird als jetzt
Beschütz unsere Träume
Du wunderschöne Hoffnung, oh du wunderschöne Hoffnung, bitte geh nicht weg

Du lässt uns Schmerz vergessen, auch wenn wir wieder mal durch Scherben laufen
Für uns die Sonne aufgehen, da, wo die Wolken viel zu grau sind
Du differenzierst nicht anhand der Herkunft oder dem Glauben
Du bist der eine Soldat, der nie kapituliert – auch gegen hunderttausend
Bist meine einzige Medizin, die mir noch hilft gegen den Ast, der in meinem Bauch ist
Und genau dann, wenn ich dich brauche, die ganze Kraft, die in meiner Faust ist
Du verzeihst noch, auch wenn das Fass lange überläuft
Sogar mit den Messern im Rücken noch immer mehr Liebe als falschen Stolz
Gibst den Glauben daran nie auf, dass die Welt nicht immer nur enttäuscht
Und würdest blind für jemanden in den Tod gehen, wenn er dir beweist, er ist dein Freund
Und egal, wohin ich komm’, ich trage dich da, wo mal mein Herz war
Sogar auf meiner Brust machst du sein Schlagen wieder hörbar
Keine Wörter, die beschreiben, was du auslöst
In den Menschen, Knochen brechen, aber nie dein’ Wille, Schmerz wird ausgeblendet
Jedes Hindernis wird kleiner
Und solange nur ein Funken von dir bleibt, stoppt uns keiner

Hoffnung von Kontra K

Text des Monats – Februar

“Dinge, Die Ich Meinen Eltern Nicht Sag”

Es gibt ‘ne Menge Dinge, die ich meinen Eltern nicht sag
Zum Beispiel, dass ich letzte Woche Drogen genommen hab
Und ich sags nicht, weil ich denk, es wär schrecklich kompliziert
Es sind meine Eltern und ich will sie nicht verlieren

Es gibt ‘ne Menge Dinge, die ich meinen Eltern nicht sag
Zum Beispiel, dass ich rauche, obwohl Opa daran starb
Und ich weiß, es bricht ihr Herz und macht überhaupt kein’ Sinn
Doch ich hör jetzt auf mich zu entschuldigen, dass ich so bin

Papa und Mama, bitte nehmt es möglichst nicht allzu persönlich
Doch ich muss euer gutes Bild von mir zerstören
Ich will frei sein und machs euch schwerer doch
Vielleicht gehts ja vorbei, yeah-ah

Es gibt ‘ne Menge Zeug, das ich meinen Eltern nicht erzähl
Zum Beispiel, dass ich mich einsam fühl, weil mir irgendetwas fehlt
Und ich hols mir irgendwo, und ich tu als hätt’ ich’s im Griff
Doch wenn ich ehrlich bin, krieg ich selber manchmal Schiss

Es gibt ‘ne Menge Dinge, die ich meinen Eltern nicht sag
Zum Beispiel, dass ich diesen Sommer Magnus geküsst hab
Wenn ich schwul wär, was wär dann? Ich weiß doch selbst noch nicht wo lang?
Doch ich will ehrlich sein und ich fang jetzt damit an

Papa und Mama, bitte nehmt es möglichst nicht allzu persönlich
Doch ich muss euer gutes Bild von mir zerstören
Ich will frei sein und machs euch schwerer doch
Vielleicht gehts ja vorbei, yeah-ah

Es gibt ‘ne Menge Dinge, die ich meinen Eltern nicht sagen brauch
Sie hatten selber Eltern und die davor und die davor auch
Und ich weiß, ihr denkt, er ist dreißig, der beruhigt sich irgendwann
Aber ich bin noch lang nicht fertig, nein, ich fange grad erst an, ja-ah

Papa und Mama, bitte nehmt es möglichst nicht allzu persönlich
Doch ich muss euer gutes Bild von mir zerstören
Ich will frei sein und machs euch schwerer doch
Vielleicht gehts ja vorbei, vielleicht gehts vorbei

Teesy

Text des Monats Januar

Ich gehe diesen Weg nur ein einziges Mal; alles Gute und Freundliche, das ich irgendeinem Menschen erweisen oder bezeigen kann, lasst mich deshalb sogleich tun. Lasst es mich nicht hinausschieben und nicht vernachlässigen denn ich werde diesen Weg kein zweites Mal gehen.”
Ralph Waldo Emerson

Das ganze [U25] Freiburg Team wünscht euch einen guten Start in neues Jahr 2022. Möge es ganz viel Zuversicht und Offenheit füreinander bereithalten.

Text des Monats Dezember

“Glück und Zuversicht vermag man selbst in Zeiten der Dunkelheit zu finden. Man darf bloß nicht vergessen ein Licht leuchten zu lassen.”
Albus Dumbledore in Harry Potter

Neue Peers in Ausbildung

12 hochmotivierte junge Menschen sind am vergangenen Samstag in die Ausbildung zur Online-Peerberatung “gehüpft”. 4 Monate lang werden wir uns regelmäßig treffen, damit die 12 im Januar in die Beratung starten können. Wir freuen uns, dass ihr bei [U25] dabei seid!

Text des Monats Oktober

Autumn leaves don’t fall, they fly. They take their time and wander on this their only chance to soar.

Welttag der Suizidprävention am 10.09.

[U25] Charity-Lauf zum Welttag der Suizidprävention am 10. September. Vom 1. September bis zum 17. Oktober 2021 kannst du alleine oder mit Freund*innen Kilometer laufen. Um Spenden für uns zu sammeln und Suizidalität weiter zu enttabuisieren. Wenn du mehr wissen willst klick hier. #läuftbeidir & #dubistmirwichtig

Laufen ist nicht so dein Ding? Am 10. September von 10 bis 14 Uhr stehen wir in der Freiburger Innenstadt Ecke Kajo/Engelstraße mit einem kleinen Infostand bereit. Wenn du mehr über unser Angebot erfahren willst – komm vorbei!

Text des Monats September

Die erste halbe Stunde laufe ich für meinen Körper, die zweite halbe Stunde für die Seele.

George Sheehan

Text des Monats – August

Ich habe immer geglaubt, dass Lebensqualität, Vergnügen und Weisheit ein Geburtsrecht seien und mir mit den Jahren automatisch geschenkt würden. Ich hätte nie gedacht, dass ich lernen müsste, wie man richtig lebt – dass es unterschiedliche Disziplinen und Wege gibt, die Welt zu sehen, bevor ich tatsächlich ein einfaches, glückliches und unkompliziertes Leben führen kann.

Dan Millman

Text des Monats Juli

Wunderbar
Wenn du keine Freunde mehr hast, weil dein Arsch in keine Hose passt
Wenn Sit-Ups und Liegestützen bei dir rein garnichts nützen
Wenn Waagen, Stühle und Matratzen einfach unter dir zerplatzen
Dann mach dich nicht verrückt:

Du bist nicht zu dick. Nein, die anderen sind zu dünn
Du bist nicht zu dick, sondern die anderen sind zu dünn
Als halbtote Skelette müssen sie durchs Leben gehn
Aber du bist nicht zu dick-
Du bist wunderschön!

Wenn selbst bei Fahrradkontrollen alle deinen Ausweis sehen wollen
Wenn du vom Bürgersteig springst und in einer Pfütze fast ertrinkst
Wenn dich beim Spazierengehn sogar Chihuahuas übersehn
Dann lass dir nichts erzählen:

Du bist nicht zu klein. Nein, die anderen sind zu groß
Du bist nicht zu klein, sondern die anderen sind zu groß
Sie sind verlorene Riesen, so einsam wie bizarr
Aber du bist nicht zu klein-
Du bist wunderbar!

Wenn dich jede Schnecke erschreckt
Weil sie sich so schrecklich schnell bewegt
Wenn du keine Blumen mehr pflückst
Weil sie eingehn, während du dich bückst
Bist du immer in Ekstase, weil die Jahreszeiten rasen
Sie werdens nie verstehn:

Du bist nicht zu langsam. Nein, die anderen sind zu schnell
Du bist nicht zu langsam, sondern die anderen sind zu schnell
Als menschliche Atome hetzen sie sinnlos umher
Aber du bist nicht zu langsam…

Songtext von Farin Urlaub