Aktuelles von [U25] Freiburg

Text des Monats Juni

Lasst uns reifen wie ein Baum,
der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
ohne die Angst,
dass dahinter kein Sommer kommen könnte.
Er kommt doch.

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die das sind, als ob die Ewigkeit vor ihnen läge,
so arglos, still und weit…

Man muss Geduld haben
Gegen das Ungelöste im Herzen
Und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben
wie verschlossene Stuben und wie Bücher,
die in einer fremden Sprache geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man auch die Fragen lebt,
lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken,
eines fremden Tages in die Antwort hinein.

Rainer Maria Rilke

Text des Monats März

Ich wünsche dir

Ich wünsche dir, dass du beweinen kannst, was du entbehrt und verloren hast, ohne in Trauer Wurzel zu schlagen.

Ich wünsche dir, dass du Zorn fühlen kannst auf das, was Menschen dir angetan haben, ohne im Unversöhnlichen zu erstarren.

Heilender Friede wachse dir zu, dass Vergangenes dich nicht mehr quäle und böse Erinnerung dir nicht mehr zur Fessel werde.

Zuversicht ziehe ein, wo die Ohnmacht haust, dass du aufstehst, dein Leben zu wagen.

Unbekannt

Text des Monats – Februar

Blick nach vorn

Du sitzt noch da, die andern gehn
der Abspann läuft alle ham’s mit angesehn
und du mittendrin,
du kommst raus der Tag ist hell,
blickst nach vorn versuchst ihn scharf zu stelln
und alles verschwimmt

man sagt das Leben geht nicht geradeaus
und man kriegt nicht immer was man gerade braucht
doch mit jedem Tag der dir Hoffnung gibt
mit jedem Ziel das noch vor dir liegt
mit aller Sehnsucht die in dir wächst
blick’ nach vorn
mit jeder Wahrheit die du erkennst
mit jedem Zweifel gegen den du kämpfst
mit jedem Schlag der dich taumeln lässt
blick’ nach vorn
du trottest so vor dich hin
einfach nur um n bisschen Boden zu gewinnen
und du weißt nicht wohin
kannst nicht sehen wohin es führt
weil was hinten liegt sein Schatten vor dich wirft
und es ergibt keinen Sinn
und du siehst mit jedem Stück weit das du kommst
verschiebt sich auch dein Horizont

Songtext von Max Herre

Text des Monats Dezember

Das ist dein Leben

Da draußen da tobt doch alles weiter
Auch wenn ich heute nicht mehr wär’
Die Leute kaufen teure Dinge
Das Leben ist und bleibt unfair
Das ist dein Leben, das ist wie du lebst
Warum du liebst und lachst und dich selbst nicht so verstehst
Warum du dir wieder so fremd bist in einer doch so hellen Zeit
Warum du den wieder vermisst, der dich sicher nicht befreit
Ja genau das ist dein Leben, das ist wie du lebst
Warum wir manchmal fliegen, nicht mal wissen wie es geht
Und wir immer wieder aufstehen und anfangen zu gehen
Ja genau das ist dein Leben und du wirst es nie verstehen
Wir trinken Wein an meinem Fenster
Im Rauch schauen wir dem Ganzen zu
Und müssen beide wieder lachen
Irgendwie gehören wir doch dazu
Das ist dein Leben, das ist wie du lebst
Warum du liebst und lachst und dich selbst nicht so verstehst
Warum du dir wieder so fremd bist in einer doch so hellen Zeit
Warum du den wieder vermisst der dich sicher nicht befreit
Ja genau das ist dein Leben, das ist wie du lebst
Warum wir manchmal fliegen, nicht mal wissen wie es geht
Und wir immer wieder aufstehen und anfangen zu gehen
Ja genau das ist dein Leben und du wirst es nie verstehen
Denn das ist dein Leben das ist wie du lebst
Warum du liebst und lachst und dich selbst nicht so verstehst
Warum du dir wieder so fremd bist in einer doch so hellen Zeit
Warum du den wieder vermisst der dich sicher nicht befreit
Ja genau das ist dein Leben das ist wie du lebst
Warum wir manchmal fliegen, nicht mal wissen wie es geht
Und wir immer wieder aufstehen und anfangen zu gehen
Ja genau das ist dein Leben und du wirst es nie verstehen
Songtext von Phillip Dittberner

Spende vom Inner Wheel Club Freiburg

Beim alljährlichen Habsburger-Flohmarkt haben die Mitglieder des Inner Wheel Club Freiburg stolze 2700€ eingenommen! Wir freuen uns riesig darüber, dass der Verkauf von Handtaschen und Schmuck so erfolgreich war und [U25] zugute kommt. Mit dem Geld wollen wir unsere Schulprävention ausbauen, um noch mehr junge Menschen über das Thema Suizidalität und Krisen aufzuklären und ihnen bei Suizidgedanken zur Seite zu stehen. Vielen vielen Dank an Frau von Gilsa und Frau Dr. Besters (von links) und natürlich alle anderen Mitglieder des IWC!

Text des Monats November

Quiero – Ich will

Ich will, daß du mir zuhörst, ohne über mich zu urteilen.
Ich will, daß du deine Meinung sagst, ohne mir Ratschläge zu erteilen.
Ich will, daß du mir vertraust, ohne etwas zu erwarten.
Ich will, daß du mir hilfst, ohne für mich zu entscheiden.
Ich will, daß du für mich sorgst, ohne mich zu erdrücken.
Ich will, daß du mich siehst, ohne dich in mir zu sehen.
Ich will, daß du mich umarmst, ohne mir den Atem zu rauben.
Ich will, daß du mir Mut machst, ohne mich zu bedrängen.
Ich will, daß du mich hälst, ohne mich festzuhalten.
Ich will, daß du mich beschützt, aufrichtig.
Ich will, daß du dich näherst, doch nicht als Eindringling.
Ich will, daß du all das kennst, was dir an mir missfällt.
Daß du es aktzeptierst, versuchst es nicht zu ändern.

Ich will, daß du weißt…dass du heute auf mich zählen kannst….

Bedingungslos.

von Jorge Bucay

Text des Monats Oktober

Eine kleine Palme wuchs kräftig am Rande einer Oase. Eines Tages kam ein Mann vorbei. Er sah die kleine Palme und konnte es nicht ertragen, dass sie so prächtig wuchs.
Der Mann nahm einen schweren Stein und hob ihn in die Krone der Palme. Schadenfroh lachend suchte er wieder das Weite. Die kleine Palme versuchte, den Stein abzuschütteln. Aber es gelang ihr nicht. Sie war verzweifelt.
Da sie den Stein nicht aus ihrer Krone bekam, blieb ihr nichts anderes übrig als mit ihren Wurzeln immer tiefer in die Erde vorzudringen, um besseren Halt zu finden und nicht unter der Last zusammenzubrechen.
Schließlich kam sie mit ihren Wurzeln bis zum Grundwasser und trotz der Last in der Krone wuchs sie zur kräftigsten Palme der Oase heran.
Nach mehreren Jahren kam der Mann und wollte in seiner Schadenfreude sehen, wie wohl verkrüppelt die Palme gewachsen sei, sollte es sie überhaupt noch geben. Aber er fand keinen verkrüppelten Baum.
Plötzlich bog sich die größte und kräftigste Palme der Oase zu ihm herunter und sagte:
„Danke für den Stein, den du mir damals in die Krone gelegt hast. Deine Last hat mich stark gemacht!“

Afrikanisches Märchen

[U25]-Präventionsarbeit an Schulen

Unterrichtsenheiten mit Schuklassen gehört seit der Gründung von [U25] Freiburg schon immer mit zu unserer Arbeit. Jetzt bieten auch andere [U25] Standorte Schulprävention an und wir haben der Sache einen neuen Namen gegeben:[Ausweg]Los soll dazu beitragen das Thema Suizid weiter zu enttabuisieren. Mehr Infos zu den Workshops oder in welchen Städten es das Programm schon gibt, findet ihr auf der Homepage.

Heute ist Welttag der Suizidprävention!

Auch wir von [U25] wollen heute am 10.09. besonders darauf aufmerksam machen, dass Suizid immer noch ein riesiges Tabuthema ist. In Berlin und im Netz finden dazu viele tolle Aktivitäten statt: Gemeinsam mit dem Sänger Jonas Monar möchten wir mit der Kampagne #dubistmirwichtig allen Menschen in Krisen zeigen, dass sie nicht allein sind. Heute Abend wird Jonas seinen Song live präsentieren, außerdem könnt ihr online die Kampagne mitverfolgen und das Smartphone-Game “onelifeonly” spielen. Mehr Infos zu allen Veranstaltungen in Berlin und im Netz findet ihr hier.

Nicht weg und nicht da

Neue Buchtipps

Eine unserer fleißigen Peerberaterinnen hat für euch neue Literaturtipps zusammengestellt! Vielleicht bekommt ihr ja Lust auf den ein oder anderen Roman, der sich mit den Themen Krisen und Suizidalität auseinandersetzt. Viel Spaß beim Schmökern und einen guten Start in die Sommerferien!

12